Florenburg-Grundschule
miteinander - füreinander - voneinander

Unser Kinderparlament

Aus dem Leitgedanken der Florenburgschule als einer demokratischen Schule, entstand im Schuljahr 1998/99 das Kinderparlament. Der konkrete Anlass zu diesem Schritt der „Demokratie von unten“ ergab sich aus dem Versuch und der daraus erwachsenden Erkenntnis auf Seiten der Lehrer, eine notwendig gewordene Aufstellung einer Schulordnung nicht ohne die Beteiligung der Schüler machen zu können.

Unser Kinderparlament

  • Aus jeder Klasse werden zwei Schüler als Vertreter für das Kinderparlament gewählt. Die Kinder aus den ersten Schuljahren nehmen erst ab dem zweiten Halbjahr am Kinderparlament teil. Zusätzlich sind eine Lehrerin und die Schulsozialarbeiterin der Schule vertreten.
  • Das Kinderparlament trifft sich einmal im Monat an einem Mittwoch in der sechsten Stunde in der Aula der Schule. Die Termine werden für das gesamte Schuljahr festgelegt und durch einen Aushang eines Plakats wenige Tage vor dem Termin werden die Kinder noch einmal gezielt daran erinnert
  • Die Themen für das Kinderparlament sind alle Angelegenheiten, die die Schule an sich in ihren vielfältigen Erscheinungsformen betreffen. Die daraus erwachsenden Problemfelder ändern sich von Schuljahr zu Schuljahr.
  • Alle Klassenangelegenheiten werden in die Zuständigkeit des Klassenlehrers verwiesen und dort im Klassenrat besprochen. Der Klassenrat sollte ein Instrument in allen Klassen sein, da die Schüler so die Demokratie auch auf Klassenebene leben können.
  • Das Kinderparlament sitzt während der Sitzung im Kreis und startet mit einem Begrüßungsritual, bei dem alle Kinder und Lehrer einzeln willkommen geheißen werden. 
  • Die Gesprächsführung der Sitzung wird abwechselnd immer von einem Kind übernommen. Die Ergebnisse der Sitzungen werden von einem weiteren Kind protokolliert und an die Klassenvertreter weitergegeben, damit sie in den jeweiligen Klassen besprochen werden können.
  • Klassenratskinder haben eine Mittlerfunktion.
  • Die Anliegen der Kinder werden in einem kleinen Protokoll zusammengefasst und regelmäßig in der Lehrerkonferenz besprochen.

Folgende Themen wurden beispielsweise im Kinderparlament bearbeitet:

  • Mitarbeit bei der Aufstellung von Regeln für den Schulalltag.
  •  Wie gestalten wir unsere Schule, dass wir gerne hier sind?
  • Anschaffung von Spielgeräten für den Schulhof
  • Pausenregeln: Wer spielt Fußball oder Tischtennis, Schneepausen, Regenpausen, Gerätebenutzung, Toilettenordnung
  • Organisation eines Pick-Dienstes in den Pausen
  • Besondere Aktionen, die in den Klassen gewünscht und im Kinderparlament besprochen werden, z.B. Sponsorenlauf, Kinotag…